Entspannt bummeln und bilden in Weimar

Ich nehm dich heute mit durch meine ersten Frühlingstage und habe einen Tipp für  einen Wochenendausflug zum Entspannen und Bummeln.

Noch vor Ostern haben wir spontan beschlossen uns ein Wochenende abseits von Arbeit, Couch und Schneematsch zu gönnen und fuhren nach Weimar. Ein tolles Hotel war schnell gefunden, mitten im Zentrum und doch ruhig gelegen am Frauenplan. Direkt neben Goethes Wohnhaus durften wir die Weimarer Klassik sozusagen inhalieren.Weimar Blick aufs Goethehaus

Hotelpension am Goethehaus Weimar Fotos by Hotelpension am Goethehaus Weimar

Das Hotel verfügt über schöne ruhige Doppelzimmer und eine Ferienwohnung. Ein gemütlicher Frühstücksraum mit einer ruhigen Terrasse, auf der man auch in der Sonne sitzen und seinen Kaffee genießen kann, machen das kleine gemütliche Hotel attraktiv gegenüber seinen großen Schwestern der bekannten Hotelketten. Alles war sehr sauber und das Hotel ist ansprechend ausgestattet. Auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmte für uns. Hier ist natürlich vor allem auch die Lage zu berücksichtigen. Wir haben für zwei Nächte mit Frühstück und Parkplatz direkt am Haus 200 € bezahlt. Hotelpension am Goethehaus Terrasse Weimar

Foto by Hotelpension am Goethehaus Weimar

Weimar ist schon mehrfach unser Ziel gewesen und doch gibt es immer wieder neues zu entdecken. Diesmal buchten wir eine Führung im Friedrich-Schiller-Haus und besuchten das Schloß Großkochberg.

Schloss Großkochberg www.villa-wohnsinn.de #schlossgroßkochberg #weimar

Was lohnt sich in Weimar? Die Klassiker!

Die fachkundige Führung im Schillerhaus war spannend und abwechslungsreich von der ersten bis zur letzten Minute und das, obwohl sie anderthalb Stunden dauerte. Bei unseren letzten Weimarbesuchen hatten wir uns das Goethehaus, das Gartenhaus im Ilmpark und die Anna-Amalia-Bibliothek angesehen. Das Schillerhaus vervollständigte unsere Weimarer Klassiktour nun und ich würde diese Reihenfolge so auch jedem empfehlen, da es recht spannend ist, wie sich nach und nach ein Bild von dieser Zeit zusammenpuzzeln lässt. Plötzlich stellt man Bezüge wie von selbst her und bekommt einen umfassenden Blick auf die Menschen und das Leben am Weimarer Hof und drumherum. Dass wir unsere Besuche auf mehrere Jahre ausgedehnt haben, erwies sich als glückliche Fügung. Dazwischen habe ich mehrere Bücher zum Thema gelesen, was sich aufs Beste mit den Erlebnissen vor Ort ergänzte.

Was noch? Abseits der Touristenpfade…

Rund um Weimar gibt es eine ganze Reihe schöner Schlösser zu entdecken. Eins davon ist Schloss Großkochberg, zu dem Goethe nach eigenen Angaben in vier Stunden zu Fuß von Weimar gewandert sein will.

Der zirka 30 km südlich von Weimar gelegene ehemalige Landsitz der Familie von Stein erlangte Berühmtheit durch Goethes Liebe zu Charlotte von Stein und dessen häufige Besuche zwischen 1775 und 1788. Das Rittergut ist fast vollständig erhalten mit Schloss, Park, Gärtnerei, Patronatskirche, umgebenden Hofgebäuden und einem frei stehenden Theater.     Quelle: www.klassik-stiftung.de/einrichtungen/schloesser-und-gaerten/schloss-park-und-liebhabertheater-kochberg/

www.villa-wohnsinn.de #thüringen #goetheDas Schloss hatte just an diesem letzten Märzsonntag nach der Winterpause wiedereröffnet und wir waren die ersten Besucher der Saison. Der Empfang war entsprechend herzlich, man hatte wohl noch gar nicht mit Besuchern gerechnet um diese frühe Zeit. Ein wunderschöner Park, eine erstaunlich informative und ansprechende Ausstellung – unter anderem mit Goethes Schreibtisch, auf dem er seine Aufenthalte mit Tinte eingeritzt hat – setzten einen schönen Schlusspunkt hinter dieses Wochenende zu zweit. www.villa-wohnsinn.de #schlossparkgroßkochbergwww.villa-wohnsinn.de #frühling

 Und natürlich: Essen und Shoppen!

Natürlich waren wir auch bummeln. Weimar hat viele schöne kleine Läden, viele davon in den Seitengässchen, tolle Restaurants und Eisdielen.

Eine absolute Empfehlung: das joHanns  in der Scherfgasse 1 mitten im Zentrum. Feine frisch zubereitete Speisen, ausgesuchte Weine und ein netter Service bescherten uns hier am Freitagabend einige Gaumenfreuden und stimmten uns aufs Wochenende ein. Samstags empfiehlt sich zu reservieren. Wir haben das leider versäumt und mussten dann am zweiten Abend auf das gegenüberliegende „Texas“ ausweichen. Satt geworden sind wir da auch.

Fazit: Wer sich ein Wochenende  kulinarisch und kulturell austoben möchte und in den Pausen dazwischen Shoppingqueen werden will, für den ist Weimar eine Reise wert. Und wer die Nase voll hat von Goethe, Schuhläden und Klößen? Der Ilmpark! Der Ilmpark ist die Rettung für alle, denen Goethe zu selbstgefällig und Schiller zu überheblich daherkommt und auch ein guter (Jogger-)start in den Tag. Vom Zentrum aus joggenderweise in fünf Minuten erreicht, kann man die Vögel singen hören und die Ruhe genießen.

Ein Kurztrip am Wochenende in eine andere Stadt oder eine Gegend, die man liebt, ist immer eine gute Idee! So wichtig Routinen im Alltag auch sind: Ich finde das regelmäßige Ausbrechen daraus mindestens ebenso wichtig, um Kraft zu tanken und zu entspannen. Wenn ganz nebenbei der eigene Horizont noch ein wenig erweitert wird, mag ich das. So wird es im eigenen (Gedanken-)Stübchen nicht so schnell eng.

Am Wochenende gibt es ein leckeres Kuchenrezept und ein schnelles DIY fürs Kinderzimmer: Ich zeige dir, wie du auch als Nähanfängerin eine schöne Wimpelkette nähen kannst. Das Schöne daran: Sie ist sehr dekorativ und in zwei Stunden fertig. Ein schönes Wochenendprojekt – also such schon mal ein paar hübsche Stoffreste raus!

Entspannte Grüße

Bettina

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.